Jungendliche werden zu Mentoren von Kindern in Pereira
RDS-SDG-2
RDS-SDG-3
RDS-SDG-4
RDS-SDG-5
RDS-SDG-6
RDS-SDG-7
RDS-SDG-8
RDS-SDG-9
RDS-SDG-10
RDS-SDG-11
RDS-SDG-12
RDS-SDG-13
RDS-SDG-14
RDS-SDG-15
RDS-SDG-16
ODS 17.

Von potentiellen Schulabbrechern zu Mentoren von jüngeren Schülern, Sozialunternehmern und zukünftigen Arbeitskräften

Jugendliche Iwoka mit Kindern

Direkte Begünstigte

1.120

Indirekte Begünstigte

5.880

Projektdauer

2021-2023

Bedarf

7.000 €

Projektziel

Das Ziel des Projektes ist es, Jugendlichen in Pereira eine Alternative zum Schulabbruch und eine Zukunftsperspektive zu bieten. Unser Partner Fundación Iwoka begleitet in einem dreistufigen Modell Jugendliche an öffentlichen Schulen über drei Jahre hinweg und fördert ihre schulische und persönliche Entwicklung.

Dreistufiges Modell von Iwoka

Durch das dreistufige Modell (9.-11. Klassen) lernen die Jugendlichen ihre Interessen und Ziele für das Leben kennen. Iwoka arbeitet in verschiedenen Modulen mit den Jugendlichen ihre persönlichen Stärken und Interessen heraus, um eine berufliche Orientierung zu finden. Auf diese Weise werden das schulische Niveau verbessert und Zukunftsperspektiven geschaffen. Insgesamt steigt die Motivation der Jugendlichen, die Schule regulär zu beenden.

Mentoring

Im Fokus der Methodologie steht das Prinzip des Mentoring: Die Jugendlichen werden in der Schule von Iwoka unterstützt und gleichzeitig selbst zu Mentoren für jüngere Kinder (1. und 2. Klassen) ausgebildet. Dadurch werden das Verantwortungs- und Selbstbewusstsein der Jugendlichen, ein wichtiger Teil der Gesellschaft zu sein und eine Vorbildfunktion zu übernehmen, gestärkt.

Unser lokaler Partner vor Ort

Fundación Iwoka wurde 2018 als gemeinnützige Stiftung gegründet und ist hauptsächlich in und um die Stadt Pereira aktiv. Das Ziel von Iwoka ist es, die Schulabbrecherquote in Kolumbien zu senken und jungen Menschen die Chance auf einen Schulabschluss und damit auf eine spätere Berufsausbildung zu verbessern.

Eindrücke aus dem Projekt

Ihre Spende bewegt was!

30
€/Monat
ermöglicht einer indigenen Frau eine qualifizierte Ausbildung.
20
€/Monat
versorgt 5 Familien in ländlichen Gebieten Guatemalas mit vollwertigen Lebensmittel.
30
€/Monat
stellt die Gesundheitsversorgung von Kindern in abgelegenen Gemeinden sicher.